Die Augenbraue der Venus – die Schafgarbe

In früheren Zeiten wurde die Schafgarbe die Göttin der Schönheit und Liebe genannt und gehört weltweit zu den meist geschätzten Heilpflanzen.

Der Mythologie nach soll der griechische Held und Krieger Achilles, ein Schüler des heilkundigen Zentauren Chiron, mit der Schafgarbe Verwundungen geheilt haben. Offensichtlich wusste man damals schon um die wundheilende und entzündungshemmende Eigenschaften der Schafgarbe - „garwe“ = gesund machen. „Blutstillkraut“, „Zimmermannskraut“ und „Heil aller Schäden“ - viele Namen künden von Achilleas großer Heilkraft, die von dem Militärarzt Dioskurides im 1.Jahrhundert n. Chr. bei Tausenden von Verletzten ebenso genutzt wurde wie später im 2.Weltkrieg. Hildegard von Bingen erwähnte die Schafgarbe ebenfalls zur Wundheilung: „.. sie nimmt der Wunde das Eiter und Geschwürigwerden und heilt sie…“.

Ihr botanischer Name nimmt auf die tausendfach gefiederten feinen Blätter Bezug: Achillea millefolium - „mille“ = tausend, „folium“ = Blatt.

Wanderung im wunderschönen Feldaisttal

Eine gut beschilderte Rundwanderung, die uns von Wartberg ob der Aist auf wildromantischen Wegen durch das bewaldete Tal der Feldaist führt. Im Anschluss geht es weiter zum Felsensteinerkreuz mit seinem Schalenstein und der Waldkapelle. In leichtem Auf und Ab wandern wir im zweiten Teil der Runde zumeist auf Feldwegen vorbei an kleinen Weilern durch die Kulturlandschaft nach Norden zum Ausgangspunkt in Wartberg zurück.