Was suchen wir in Beziehungen?

In der erste Zeit der Verliebtheit tragen wir eine “rosarote Brille”. Um es mit Sigmund Freud zu sagen: Der Zustand der Verliebtheit gleicht einer Psychose. Bei Verliebten wird der Nucleus accumbens im Zentrum des Gehirns aktiviert. Diese Region spielt auch eine zentrale Rolle beim Belohnungssystem des Gehirns sowie bei der Entstehung von Sucht.
Darum lohnt es sich, bereits vor dem Beginn einer Beziehung, sich Gedanken zu machen, wie man sich den Partner vorstellt und was man sich in der Beziehung wünscht, erhofft.

Die meisten Menschen suchen in einer Beziehung:

Verbundenheit
Zusammengehörigkeitsgefühl
“Wir gegen den Rest-der-Welt”-Gefühl
Achtung
Geborgenheit
Sicherheit
Respekt
Wertschätzung
Voneinander SATT-WERDEN
sich gegenseitig beistehen
helfen
da sein
zuhören
hinhören
alles aussprechen können
so sein können, wie man ist
gemeinsame Interessen (evtl miteinander ausüben)

Vorsicht: Zu viel Anpassungsfähigkeit bedeutet oft Selbstaufgabe !
Daher immer im Gespräch bleiben, eigene Interessen, Ideen, Sorgen, Probleme, Freuden teilen … sich auf die gemeinsame Zeit freuen.
Fixe Zeiten für diese Gespräche und für gemeinsame Freizeit einplanen = die beste Investition für ein erfülltes Beziehungsleben und Lebenszufriedenheit!

Sympathie ist sehr wichtig – wenn man nicht gut über seine Partner denkt, redet, soll man überlegen, ob man in der richtigen Beziehung ist ??!! Es sollte immer eine positive Erklärung für das Verhalten des Partners geben, denn positive Gedanken hängen mit positiven Gefühlen eng zusammen. Daher ist es sehr wichtig, dass wir positiv über unseren Partner denken. Man sollte ihn so annehmen können, wie er ist.