Heilung aus dem Wald

Das heilende Band zwischen Mensch und Natur


Der Wald tut uns gut, das spüren wir intuitiv. Doch was bisher mehr ein Gefühl war, belegt jetzt die Wissenschaft. Sie erforscht das heilende Band zwischen Mensch und Natur, das einen viel stärkeren Effekt auf uns hat, als wir bisher dachten.


So kommunizieren Pflanzen mit unserem Immunsystem, ohne dass es uns bewusst wird, und stärken dabei unsere Widerstandskräfte. Bäume sondern unsichtbare Substanzen ab, die anscheinend auch gegen Krebs wirken.


Sattes Grün, frische Luft, Ruhe: Ein Waldspaziergang ist viel mehr als nur reine Entspannung. Forscher finden stets neue Erklärungen dafür, warum Ausflüge im Wald sich positiv auf Herz, Immunsystem und Psyche auswirken.


So schrieb einst Erich Kästner:
Die Seele wird vom Pflastertreten krumm. Mit Bäumen kann man wie mit Brüdern reden und tauscht bei ihnen seine Seele um. Die Wälder schweigen. Doch sie sind nicht stumm. Und wer auch kommen mag, sie trösten jeden.

Kennst du die 5 Sprachen der Wertschätzung?

Wertschätzung ist eine der wichtigsten Bedingungen für eine erfolgreich funktionierende Beziehung.
Sie äußert sich darin, wie wir über unseren Partner denken und uns ihm/ihr gegenüber fühlen. Ebenso zeigt sie sich in unserem Verhalten.

Was suchen wir in Beziehungen?

In der erste Zeit der Verliebtheit tragen wir eine “rosarote Brille”. Um es mit Sigmund Freud zu sagen: Der Zustand der Verliebtheit gleicht einer Psychose. Bei Verliebten wird der Nucleus accumbens im Zentrum des Gehirns aktiviert. Diese Region spielt auch eine zentrale Rolle beim Belohnungssystem des Gehirns sowie bei der Entstehung von Sucht.
Darum lohnt es sich, bereits vor dem Beginn einer Beziehung, sich Gedanken zu machen, wie man sich den Partner vorstellt und was man sich in der Beziehung wünscht, erhofft.